Fluchtweg Merseburg

Internationale Wochen gegen Rassismus: Aktionstag am 28. März 2015 in Merseburg

„Fluchtweg Merseburg“ ist ein Aktionstag zum Abschluss der Internationalen Wochen gegen Rassismus am 28. März 2015 in Merseburg. Mit dem Aktionstag wollen wir zeigen, dass Merseburg eine offene und vielfältige Stadt sein will und die Stadt und ihre BürgerInnen Geflüchtete Willkommen heißen. Wir wollen über Fluchtgründe und Flucht weltweit informieren. Wir wollen gemeinsam mit Geflüchteten die Lebensrealitäten von ihnen in Europa und Deutschland öffentlich machen. Geflüchtete sollen ihre Geschichte erzählen können. Gemeinsam mit vielen KooperationspartnerInnen wollen wir uns dem Thema im Rahmen eines Parcours mit verschiedenen Stationen vom Markt über Entenplan und Gotthardstraße bis zur Kliaplatte nähern. Unterschiedlichste politische und künstlerische Perspektiven auf das Thema sollen eröffnet werden.

2015-03-28Fluchtweg_Merseburg_image2Was bedeutet Flucht? Warum flüchten Menschen? Wie leben Geflüchtete in Deutschland? Welche Rechte und welche Pflichten haben sie? Was bekommen Flüchtlinge an Unterstützung? Dürfen Geflüchtete in Deutschland arbeiten? Wie sieht der Alltag in einer Gemeinschaftsunterkunft aus? Welche Chancen bietet es uns, Geflüchtete aufzunehmen? Wie entwickeln wir Offenheit im Saalekreis? Wo sehen sich Geflüchtete, MigrantInnen durch rassistische Gewalt und Alltagsrassismus bedroht?

Update: Programm von 9.00 bis 23.00 Uhr in der Merseburger Innenstadt:

Der Aktionstag beginnt 9:00 Uhr mit einer Auftaktkundgebung auf der Kliaplatte Merseburg. Der Auftakt wird musikalisch unterstützt von „Rana Esculenta – Rap und irgendwas mit Frosch und Wasser…“. Zwei Rapper aus Leipzig: „Kalle vom Dach“, der sich zusätzlich für alle Produktionen verantwortlich fühlt und „Sayes“, der keine Gelegenheiten scheut, Freestyles mit in die Setliste aufzunehmen. Das sind Sprünge in Höhen und Tiefen, nach vorne und hinten mit dem Wunsch immer wieder abzuheben und in der Luft zu hängen…. und trotzdem auf dem Boden bleiben. Als RednerInnen haben sich Bürgermeisterin Dr. Barbara Kaaden, der Rektor der Hochschule, Prof. Dr. Jörg Kirbs, Superintendentin Christiane Kellner, Sebastian Striegel MdL sowie ein Vertreter der Saalekreis Refugee Association angekündigt.

Ab 9:30 Uhr wird auf der Gotthardstraße zwischen Kliaplatte und Entenplan über Flucht, Asyl und die Lebensumstände von Geflüchteten im Saalekreis informiert. Straßentheater und Kunstaktionen eröffnen neue Perspektiven, Geflüchtete kochen, Vereine und Initiativen stellen sich vor. Im Begegnungszentrum der Evangelischen Stadtkirche gibt es Informationen zum Willkommensprojekt des Kirchenkreis Merseburg. Auf dem Entenplan findet ab 9:30 Uhr ein Spontanfrühstück statt.

Ab 9:30 bis 12:00 Uhr findet auf der Kliaplatte das Planspiel: Ene mene muh und raus bist Du! statt. Das Planspiel möchte über die Lebenswirklichkeiten von AsylbewerberInnen informieren und Einblicke in ihren Lebensalltag geben. Die TeilnehmerInnen versetzen sich in die Rolle eines Geflüchteten und durchlaufen die Stationen „Grenze“, „Erstaufnahmeeinrichtung“ und „Asylbewerberheim“. Auf den jeweiligen Stationen führen die TeilnehmerInnen verschiedene Aktionen durch und erleben, wie stark das Leben der AsylbewerberInnen von Willkür, Angst und zermürbendem Warten geprägt sein kann.

Um 10:00 Uhr stellt Dr. Zülfukar Çetin in der Buchhandlung Stollberg das gemeinsam mit Savaş Taş herausgegebene Buch „Gespräche über Rassismus – Perspektiven und Widerstände“ vor, das gerade zur Leipziger Buchmesse erschienen ist. Der Band versammelt Gespräche und Beiträge von Aktivist_innen, Wissenschaftler_innen und Künstler_innen gegen Rassismus. Çetin lehrt an der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin im Bereich Soziale Arbeit. Seine Doktorarbeit zu Homophobie und Islamophobie wurde 2014 im Rahmen des Deutsch-Türkischen Wissenschaftsjahrs mit dem Wissenschaftspreis ausgezeichnet. Seit Oktober 2014 arbeitet er bei der Stiftung Wissenschaft und Politik. Er ist Vorstandsmitglied des Türkischen Bundes in Berlin-Brandenburg.

Um 11:00 Uhr präsentieren Koray Yılmaz-Günay und Freya-Maria Klinger in der Buchhandlung Stollberg das Buch „Realität Einwanderung. Kommunale Möglichkeiten der Teilhabe, gegen Diskriminierung“ (2014) vor, das Fragen von Asyl, die Zugänglichkeit von Verwaltung, die Planung von partizipativen Instrumenten thematisiert. Die Autor_innen sensibilisieren für ausschließende Strukturen und geben Beispiele für und Hinweise auf gelingende Ansätze für ein gleichberechtigtes Zusammenleben: für Teilhabe aller, gegen Rassismus und Diskriminierung. Koray Yılmaz-Günay ist Referent für Migration in der Akademie für politische Bildung der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Freya-Maria Klinger ist seit 2009 migrationspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag, Mitglied im Sächsischen Flüchtlingsrat und Initiatorin der Chemnitzer Save-Me-Kampagne.

Ab 11:30 Uhr wird im Begegnungszentrum in der Evangelischen Stadtkirche St. Maximi der Film „Amal – Die Geschichte einer syrischen Flüchtlingsfamilie in Deutschland“ gezeigt. Mehr Infos: www.amal-derfilm.de

15:00 Uhr ist auf dem Bahnhofsvorplatz Startpunkt für den Audiowalk „Ankommen? Bleiben? Gehen? Erfahrungen mit alltäglichem Rassismus und rechter Gewalt in Merseburg“, der live auch auf Radio Corax gesendet wird (www.radiocorax.de oder UKW 95,9). Wer kann, möge internetfähige Handys oder tragbare Radios mitbringen. Eine Teilnahme ist aber auch ohne diese technischen Geräte möglich und erwünscht (Audioübertragung wird ermöglicht).

Um 17.30 Uhr findet ein außergewöhnliches Konzert in der Stadtkirche statt! Der Schauspieler Wolfgang Winkler liest die Passionsgeschichte zur Musik aus der Johannespassion von Johann-Sebastian Bach.

Von 9:00 bis 15:00 Uhr ist das Café Internationale in der Domstraße 2 geöffnet und bietet Beratung und Information von und für Geflüchtete sowie einen Rückzugsraum an.

Auch das Mehrgenerationenhaus beteiligt sich. Ab 9:30 bis 18:00 Uhr kann dort (Roßmarkt 2) die Fotoausstellung „Geduldet“ der bündnisgrünen Landtagsfraktion besucht werden.

Zwischen 13:00 und 18:00 Uhr tagt im Haus auch der Gesprächskreis Migration der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Ab 21:00 Uhr beginnt in der Domstraße 2 die “refugees welcome“-Party.

Infos: www.fluchtweg-merseburg.de
PDF-Flyer zum Aktionstag gibts hier (Link).

Der Aktionstag ist ein gemeinsames Projekt des Vorbereitungskreises und dem Bündnis Merseburg gegen Rechts – in Kooperation und unterstützt von der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt und der Kampagne Hingucken! Einmischen!

2015-03-28Fluchtweg_Merseburg_Foerderer

Advertisements