Dann solln se ma kommen…

Die Kooperationsgespräche mit der Polizei und die letzten Vorbereitungstreffen am gestrigen Abend sind über die Bühne gegangen. Die Zeichen stehen auf Start, um mit unterschiedlichsten Protestideen den Neonazis am 18. Juni 2011 in Merseburg ihren Aufmarsch madig zu machen. Aktuelle Informationen zum Samstag gibt’s hier…

Nach vorliegenden Informationen sammeln sich die Neonazis ab 12:00 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz und werden erst die König-Heinrich-Straße entlang, dann westlich der Bahnlinie eine Runde durch Merseburg drehen und letztlich wieder versuchen den Bahnhof zu erreichen.

Ab 11:00 Uhr versammelt sich das Bündnis gegen den Neonaziaufmarsch am Best Western Hotel, (Kreuzung Christianenstraße/König-Heinrich-Straße). Von dort wird die Demonstration u.a. begleitet von einer Band und unterbrochen von Zwischenkundgebungen in Richtung Kliaplatz ziehen. An der Poststraße, Kreuzung König-Heinrich-Straße (gegenüber vom Bahnhof) findet ab 11.00 Uhr die Musikkundgebung „Nazis wegbassen“ statt. Ab 12:00 Uhr tagt der Stadtrat von Merseburg öffentlich und unter freiem Himmel an der König-Heinrich-Straße, Ecke Lauchstädter Straße auf Höhe der Stadtverwaltung.

Den gesamten Tag über können Interessierte im Merseburger Bahnhof die Ausstellung „Rassismus und Antisemitismus im Fußball“ besuchen. Im Gebiet der Innenstadt finden zudem an zahlreichen Stellen Informationsstände von Vereinen, Institutionen und Parteien statt, an denen aktuelle Informationen zu Neonazis und insbesondere zum stattfindenden Aufmarsch zu bekommen sind.

Aktuelle Informationen erhalten Sie am Samstag außerdem über die Internetseite des Aktionsbündnisses https://merseburggegenrechts.wordpress.com und über Twitter http://twitter.com/BuntesMerseburg. Einen Stadtplan mit den wichtigsten Informationen findet sich hier…

Den Aufruf gegen den Neonaziaufmarsch haben beachtliche 185 Institutionen und Einzelpersonen unterzeichnet. Wir danken für die bisherige Unterstützung! Kommen Sie morgen zu den friedlichen und gewaltfreien Aktionen gegen den Aufmarsch der Neonazis. Beteiligen Sie sich am Protest. Bringen Sie Ihre Freundinnen und Freunde, Ihre Nachbarinnen und Nachbarn, Arbeitskolleginnen und -kollegen und andere Menschen aus Ihrem Umfeld mit.

Gemeinsam können wir ein deutliches Zeichen für Weltoffenheit und gegen Neonazis setzen.

Mit freundlichen Grüßen aus dem Bündnis „(D)eine Stunde für Demokratie“

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.